About Us

Something about me myself and I: Ralf Jürgen Rachner *1950


1. Radioerinnerungen: Swing, Big Bands (AFN Berlin), Rock'n'Roll, Twist, Beat

1. Eigenes Radio: Ein Detektor. Sah aus wie ein "Sputnick". Mit einem Ohrhörer und ausziehbarem
Stift mit dem man die Sender (Mittelwelle) einstellte. Die Lautstärke war nicht regelbar.

1.Radiosender wie: BBC, BFBS, AFN, FFB, Radio Caroline, Radio Luxemburg
Fernsehen konnte man vergessen. Das fing ganz langsam mit dem "Beat Club" an.

1. Arbeit: Tennisbälle sammeln
und Tagesjobs (Sklavenhändler)
alles der Musik wegen da ich endlich eine eigene Anlage haben wollte.

1. Gruppentherapie: Bund Deutscher Pfadfinder

1. Tonband, 1. Lied: The Who - "My generation"

1. Weggeherfahrung (außer Kneipen): Jugendheime (Zillestr./Soorstr./Halemweg)
mit Live Bands wie The Shatters, The Hound Dogs, The Boots oder More Than Four
(kaum zu glauben aber es gab nur Live Bands in den Jugendheimen und in den Pausen
spielte keine Musik)
weiter mit dem

1. Club: "Beat Hall" (weswegen ich in der 9. erst einmal sitzen geblieben bin) Dort verbrachte
ich fast jeden Tag zwischen meinem 15. und 18. Lebensjahr.

1. Konzert: "The Rolling Stones" - Waldbühne.
Das war wahrlich der richtige Einstand!

1. Lehre: Industriekaufmann (Bau)

1. Urlaub (mit Freunden): Sylt
mit gleichzeitiger
1. Liebe.
(Wir Hippies tummelten uns vor dem Casino im Park und erlaubten uns tagsüber
die Flasche Lambrusco o.ä. zu leeren. Weia, hallo Klaus (Hoffmann)!

1. Gründung des "Perry Rhodan Club Berlin"
mit Peter Skodzik (Comicladen am Nollendorfplatz)
DJ aus der "Beat Hall". Hallo Peter!

1. Mitherausgeber und Zeichner des SF-Fanzines "Slan"

1. Anstellung in der Lehrfirma. (Lohnbüro)

1. LP. The Rolling Stones - Aftermath,
weiter ging es mit Bands wie: The Kinks, The Dave Clark Five, The Doors, Jimi Hendrix,
Budgie, Barclay James Harvest, Pink Floyd, Frank Zappa etc.

1. Single: Adriano Celentano - Una festa sui prati
weiter ging es mit: The Boots, Jaques Dutronc, The Doors, Small Faces

1. Gitarre

1. Platten auflegen: In der Potsdamer Strasse in einem besetzten bzw. autonomen Haus.
DJ Equipment und Boxen von zu Hause. Vorhören = Null. Mischen = Umschaltknopf.
Aber wenn man seine Scheiben kennt - geht das richtig gut. Maxis gab's noch nicht.
Fette Party!

1. Underground Club: SUN ,
es folgten das Park, Beautiful Balloon, Big Eden (zu dieser Zeit noch mit englischen DJ's und
Bands wie CAN), Centrum 2000, Big Apple, Milli Vanilli, Sweet Beat, Count Down, Asyl für
obdachlose Reisende, Maschine, Blow Up etc.

1. eigene Kündigung

1. Abend/Tagesschule (w/Abi)

1. Streik an der Schule (Gabbes Lehranstalten)
daraus folgte

1. Mitbegründung einer Schule (SfE - Schule f�r Erwachsenenbildung)
noch existent im Mehringhof?!

1. DJing: "Milli Vanilli" (ca. 1971/72 bis 1976/77, 2 - 3x wöchentlich)
Bleibtreu Ecke Knesebeckstraße
mit Musik von: Alice Cooper, Argent, Brainticket, Eloy, Wishbone Ash, Ramases, Masters
Apprentices, Aphrodite's Child, Paul Slade, Shawn Philips, Quicksilver, King Crimson,
Chilliwack, Jane, Three Man Army, Stray, Arthur Brown, J.J. Cale, Doors, Fleetwood Mac,
Home, Gun, Nektar, Omega, Grobschnitt, Pavlos Dog, Zodiac Cosmic Sounds, ZZ Top,
Lilac Angels, Wigwam, Frank Zappa, Curved Air, Renaissance, Earth & Fire, Kraftwerk,
Symphonic Slam, Van der Graf Generator, Rare Bird, Rare Earth, Procol Harum, Brainbox,
Focus, Rumplestiltskin, Jefferson Airplane, Rory Gallagher, Deodato, McDonald & Giles,
Electric Prunes, 10 CC, Moody Blues, CCS, Creedence Clearwater Revival, Camel, Kraan,
Black Sabbath, Dust, Billy Cobham, Weather Report, Chic Corea, B.B. King, Bill Withers,
Boston, Genesis, Foreigner, Journey, Slade, Sweet, Cockney Rebel, Eric Burdon, Grand
Funk, Canned Heat, Styx, Supertramp, Kansas, Steamhammer, Janis Joplin, Queen,
Status Quo, Mountain, Absolute Elsewhere, Paladin, Smoke, Cream, Brian Auger & Julie
Driscoll, Free, Hot Tuna, Omega, Cheap Trick, Horslips, Edgar Broughton, Blind Faith,
Traffic, Light of Darkness, Sperrm�ll, Scorpions, Deep Purple,
und zu besonderen Momenten konnte man auch den Donauwalzer aus "2001", Glenn
Miller oder die Filmmusik aus Clockwork Orange in der Version von Walter Carlos spielen.
Ein Wunder das ich hier nicht zum Alk geworden bin!

1976: Anstellung im Musicland in der Uhlandstrasse (1976)

1977: Da ich der "Jüngste" war musste ich in die Filiale nach Spandau. (1977)

2. DJing: "Punk House" (am Lehniner Platz 1976 - 1977, 1 - 2x pro Woche)
mit der "Hausband" PVC, Gäste wie: Iggy Pop, David Bowie, Blondie
und Musik von: The Saints, The Damned, Richard Hell, Television, Vibrators, Dead Boys,
Drones, Alley Cats, The Tubes, The Sex Pistols, The Clash, Wire, Honey Bane, Stiffs,
Ian Dury, The Adverts, Rubber City Rebels, Devo, Flying Lizards, Modern Lovers,
Wayne County & the Electric Chairs, Skids, Magazine, Ramones, Count Bishop, Bishops,
Elvis Costello, Nick Lowe, Blondie, Stooges, XTC, U-Roy, Delroy Washington, Bob Marley,
Dub Unity, Fad Gadget, Iggy Pop, Killing Joke, Jam, Boys, Ivy Green, Suicide Commandos,
Menace, Suburban Studs, Members, Bauhaus, Joy Division, Doctors of Madnes, Dead
Kennedys, Fall, Pretenders, X-Ray Spex, Penetration, Johnny Moped, Wasps, Mot�rhead,
Chris Spedding, Big in Japan, Tuxedomoon, Cabaret Voltaire, Suicide, Eater, Warzaw Pact,
Buzzcocks, etc.

1. E-Gitarre

X. Liebe (1979)

1. Hochzeit (1985)

1. Kind (1985)

1. Band: Part of Art (1985)

1. LP "Sound cemetery" (1988)

1. Livegig: Quartier Latin (1988)

3. DJing: "Trash" (später: Altes Kaufhaus, 1992/93, 2 x monatlich)
mit Musik von: A Split Second, Frontline Assembly, Revolting Cocks, Neon Judgement,
Dead Kennedys, Siouxsie & the Banshees, Clash, Bad Religion, Suicidal Tendencies,
Fugazi, Ramones, Philip Boa, Danzig, Guns & Roses, Body Count, Ministry, Metallica,
Faith no More, Anthrax, Annihilator, Slayer, Red Hot Chilli Peppers, Beastie Boys, Ice-T,
Nirvana, Ugly Kid Joe, Ignorance, Rose Tattoo, AC/DC, D.A.D., Tom Waits, Residents,
The Cult, Pop Will It Eatself, Shamen, White Zombies, House of Pain,
An guten Samstagen konnte man so ziemlich alle guten Sachen aus vorangegangenen
Undergroundzeiten spielen und zum Morgen noch ein paar heftige Technoscheiben
hintendran (166 bpm).
Die übriggebliebenen Gäste landeten meist im "Walfisch".


1. Selbständigkeit (1992)
Übernahme der Filiale Spandau


Heute: Letzter Überlebender einer kleinen Ladenkette die die Berliner Scene der 70er ,
80er 90er und 2000er musikalisch mitgestylt hat und immer noch keine Ruhe gibt.